RMV Elgg im neuen Trikot!



Ab diesem Sommer 2020 sind die Vereinsmitglieder des RMV Elggs im neuen Trikot anzutreffen. Der Verein trennt sich von den kultigen Trikot in gelb, rot, grün und blauer Farbe und tretet neu mit den am Elgger Wappen angepassten Farben rot, schwarz und weiss auf. Die Mitglieder sind froh nach einem mühseligen Corona-Sommer die Trikots in einer gemeinsamen Ausfahrt präsentieren zu dürfen.





Rennbericht der Tour Bitwa Warzawska vom 12.08-16.08.20 von Alex Vogel



Nach der Czech Tour reisten wir direkt nach Warschau zur Tour Bitwa Warzawska.Am nächsten Tag besichtigten wir dann ein Teil der ersten und zweiten Etappe.Wir wussten zwar schon das, dass Rennen noch ab und zu über Kies Sektoren führt. Es stellte sich jedoch heraus das es kein Kies sondern Sand war.Wir fragten uns wirklich ob hier wirklich die Strecke entlang geht.Beim Prolog fühlte ich mich sehr gut. Ich hatte als einer der ersten den Start. Jedoch wurde der Start drei Mal verschoben, aus welchem Grund wissen wir bis heute noch nicht. Was auch bedeutete das ich drei Mal auf der Rolle einfahren war. Schlussendlich startete der Prolog mit 2h Verspätung und ich fuhr eine super Zeit. Ich hatte bis zur Hälfte der gestarteten die Bestzeit. Am Ende wurde ich noch guter 5. mit 2 Sekunden Rückstand.
Gut erholt und motiviert nach dem super Resultat, starteten wir die 1.Etappe.Es gab viele Stürze und auch hier war die Strecke wieder fraglich. Leider stürzte ich zwei Runden vor Schluss in einer Kurve in der es ein bisschen Sand hatte. Ich brauchte unbedingt ein Ersatzvelo, da durch den Sturz das andere nicht mehr ganz in Takt war. Es ging sehr lange bis das Teamauto kam und hatte so leider keine Chance mehr Anschluss im Feld zu finden.
Durch die vielen Stürze am Vortag wehrten sich viele Teams und Fahrer gegen den Veranstalter, mit dem verweigern des Starts zur 2.Etappe. Grund war die Strecke und die mangelnde Sicherheit während des Rennens. Die 2. Etappe wurde schließlich trotzdem gestartet, jedoch war fast die ganze Etappe neutralisiert.Die restlichen paar Tage war ich dann voll im Einsatz als Helfer für das Team. Durch den Sturz hatte ich sowieso keine Chance mehr im Gesamtklassement. Sei es Bidon holen, in die Fluchtgruppe gehen oder wenn ein Teamkamerad Platten hatte gab ich ihm mein Rad.Am Ende der Rundfahrt belegten wir mit unserem Leader noch Platz 7. im Gesamtklassement.



Tour de Savoie Mont Blanc 🇫🇷 (05.08 - 08.08.2020)



Rennbericht von Matthias Reutimann

Nachdem wir nun einige Monate gar keine Wettkämpfe mehr fahren konnten, wegen bekannten Gründen, durfte ich letzte Woche die Tour de Savoie Mont Blanc bestreiten. 

Im Vorfeld dieser schweren Rundfahrt bestritt ich noch die Zeitfahrschweizermeisterschaften in Belp und die Berg-Schweizermeisterschaften in Martigny., sowie ein Trainingsrennen in Isikon. Die Leistungen bei diesen Wettkämpfen waren teilweise ansprechend, teilweise aber auch nur okay.


Bei der Tour de Savoie Mont Blanc, startete ich zu erholt, das ist leider etwas was ich gar nicht liebe. Daher litt ich auf der ersten Etappe sehr und kam leider mit dem Gruppetto in das Ziel. Mein Teamkollege von der Swiss Racing Academy, Joab Schneiter, gewann diese Etappe. Daher waren auf der zweiten Etappe meine Helferdienste gefragt, da wir mit Joab den Rundfahrt-Leader hatten. Ich beendete auch diese Etappe im Gruppetto. 
Auf der dritten Etappe fühlte ich mich wirklich gut und konnte rund zwei Kilometer vor dem Ziel mit dem späteren Etappensieger Pierre Rolland wegfahren. Ich beendete am Schluss die Etappe auf dem vierten Platz, was eine sehr ansprechende Leistung war!! 
Auf der vierten Etappe, hatte ich nicht so einen guten Tag und sehr grosse Probleme mit der Hitze. 

Die fünfte und letzte Etappe war ein Bergzeitfahren über 22km. Ich war sehr motiviert da es mir ja am Vortag nicht so gelaufen ist. Meine Leistung war wieder sehr ansprechend und ich beendete das Zeitfahren auf dem 12. Platz. 


Nun mache ich ein paar Tage locker und danach bereite ich mich auf die Strassen- Schweizermeisterschaften in Martigny vor. Welche auf einer sehr schweren Strecke stattfindet, was mir entgegen kommen könnte.



Czech Tour 6.08-9.08.20



Rennbericht von Alex Vogel

Zwei Tage vor der Czech Tour starteten wir unsere Reise nach Tschechien.Wir überstanden die rund 10h lange Reise mit dem Auto und Camper gut.Am nächsten Tag besichtigten wir die Strecke des Team Zeitfahrens. Die 18 km lange Strecke, war relativ Flach und offen mit viel Wind.Unser Ziel war es ein Top 10 Resultat zu erzielen, da das Team Zeitfahren schon mal die erste Basis für eine gute Platzierung im Gesamtklassement vorlegt.Das klappte leider nicht ganz am nächsten Tag. Wir waren alle top motiviert aber leider passierten unerwartete Sachen am nächsten Tag. Am Ende war es Platz 14. mit 17s Rückstand auf den zehnten Platz.
Die 2.Etappe war gespickt mit ein paar Bergen. Ich sollte im Sprint da sein um ein gutes Resultat zu erzielen. Ich fühlte mich jedoch Mitte des Rennens immer schlechter. Als ich dann am letzten Berg Rund 63km vor dem Ziel vom Feld abgehängt wurde, wusste ich heute ist nicht mein Tag. Ich versuchte mich noch irgendwie durchzubeissen bis ins Ziel, aber ich fühlte mich so schlecht, das ich mich entschieden habe, das Rennen zu verlassen. Es ist immer schade und enttäuschend ein Rennen mit einem DNF zu beenden. Weiter gehts mit der Tour Bitwa Warzawska in Polen, das am Mittwoch startet.